Ist Coworking das neue Gründerzentrum?

Wir leben in einer Zeit, in der sich Paradigmen so schnell ändern, dass man sie im Handumdrehen übersehen kann. Und seien wir ehrlich. Es kann vorkommen.Beginnen wir mit einer kleinen Geschichte. So begann alles für diejenigen, die vorschlagen, ein Unternehmen zu gründen, und für diejenigen, die es bekommen. Es war 1959. Barbie-Puppe debütierte vor nicht allzu langer Zeit. Die US-Wirtschaft hat ein Allzeithoch erreicht. Aber in Batavia, New York, war ein Gebäude von der Größe einer Lagerhalle merklich leer.

Zuvor gab es eine 850.000 Quadratmeter große Massey Ferguson-Anlage. Die Einrichtung wurde 1956 geschlossen und die örtliche Arbeitslosenquote auf über 20 % erhöht. Die nahegelegene Familie Mancusos kaufte das Gebäude und wählte Joe Mancuso, den örtlichen Baumarktbesitzer, als Ersatz aus. Nachdem er es wirklich versucht hatte, sagte er, es sei “verrückt”, einen großen Mieter für die gesamte Fläche zu finden. Also schnitt er es in einen kleineren Raum. Daher können sich kleine und mittelständische Unternehmen den Einzug leisten.

Als Teil des Pakets stand Joe den Mietern auch mit Rat und Unterstützung zur Verfügung. Zu seinen neuen und vielfältigen Kunden zählen Wohltätigkeitsorganisationen, Weingüter und (warum…) Hühnerläden. Es wird gesagt, dass Hühner überall waren.

„Ich bin viel gereist, um Investoren und Unternehmen ins Zentrum zu locken“, sagte er gegenüber NBIA Review. Ein Inkubator war geboren.

Incubator wurde als Einfamilienlösung geboren, nicht als Business School.

Jetzt wollen viele glauben, dass “Inkubatoren” das Ergebnis innovativen Denkens an der Wharton School of Business oder vielleicht am MIT sind. Nein. Es war die clevere Lösung der Familie, nicht so große Mieter in ein überwältigend großes Gebäude zu locken. Aber ja… Ich habe den Spitznamen von der Hühnerfarm gestohlen.

Seitdem sind Gründerzentren zum Markenzeichen wachsender Unternehmensgründungen geworden. Tatsächlich ist dieses Modell mittlerweile auf der ganzen Welt zu finden. Diese Hühner aus dem Jahr 1959 werden jetzt mit echtem Stolz ihre Umgebung zur Schau stellen.2005 wurde dann ein innovatives Arbeitsplatzkonzept mit weniger prominentem Namen geboren. Brad Neuberg eröffnet seinen ersten „Coworking Space“ in San Francisco. Um diese Idee auszudrücken, entlehnte er den Begriff ”

Coworking “, der erstmals 1999 von Bernie DeKoven verwendet wurde, um “kollaboratives Arbeiten” im Online-Raum zu beschreiben. Abgesehen von dem, was Brad hinzufügte, war alles, was nötig war, um menschliches Vertrauen zu fördern, realer Raum, Ziegel und Mörtel und persönliche Interaktionen.

‘Coworking Zone’ auf ‘Platz 4’

Zufälligerweise ist es heutzutage keine Seltenheit, dass Menschen, die in Coworking Spaces arbeiten, genau das tun. Es geht darum, in vielen Coworking Spaces auf der ganzen Welt tatsächlich online zu kommunizieren und mit anderen zusammenzuarbeiten. Teufel. Dieser Artikel wurde so geschrieben.

Seitdem hat sich Coworking von einem Phänomen zu einer vollwertigen Bewegung entwickelt. Von 2010 bis 2011 ist die Zahl der Coworking Spaces weltweit um 100 % gestiegen. Wenn Coworking ein Virus war, ist es jetzt eine Pandemie. 50 % dieses Wachstums kamen aus den Vereinigten Staaten.

Wikipedia-Paraphrase: Coworking ist ein Arbeitsstil, bei dem sich unabhängige Fachkräfte ein Arbeitsumfeld teilen. Meist im “Coworking Space”. Das Konzept wird immer attraktiver für Heimwerker, Startups (Hightech und andere), Unternehmer und Selbständige, die vor einer relativ isolierten Aufgabe stehen.

Ist Coworking also ein neuer Inkubator? Ja Nein. Dies kann der Fall sein, wenn sich die Definition von “Inkubation” geändert hat. Wie konnte es nicht sein? Das Auto von 1959 überlebte die Wachstumsschmerzen von hohen Flossen und zu viel Chrom und entwickelte sich glücklicherweise zu etwas ganz anderem. Die Barbie-Puppe wurde im Stil neu gestaltet. Und merke dir. Als “59 Years of Incubator” geboren wurde, existierte der PC noch nicht einmal.

Nicht alle Coworking-Einrichtungen müssen Inkubatoren sein. Aber für viele der nomadischen Arbeiter von heute mag es besonders für “frugale Startups” geeignet sein. Viele Gründerzentren selbst nutzen diesen Megatrend bereits, und es entstehen Hybride. Wie Sie hier sehen können, müssen Sie möglicherweise “start” selbst überschreiben. Warum nicht?

Ist es nicht ein Startup, dass jeder einzelne Unternehmer ein neues Unternehmen gründet? Unser Café ist voll davon. Katie Couric von CBS fragte Starbucks-CEO Howard Schultz: “Wenn Sie sich bei Starbucks umsehen, was sehen Sie?”

“Ich sehe ein tiefes Gemeinschaftsgefühl”, antwortete Schultz. „Wir wollten es vom ersten Tag an.

Leave a Reply